Besucherzähler

Heute 22

Woche 77

Monat 1225

Insgesamt 198394

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

*... Musik in deinen Ohren ...*

 Am 3. Februar war es soweit, Björn (der Elphi-Nerd)

 

kam vorbei, um mich zu interviewen.

Vorab gab es (ja, ich kann gastfreundlich sein) lecker Esspresso und ein paar Kekse und Pralinen.

 

Er betreibt einen Podcast (Podcast? Was ist das? Infos sind hier zu finden) und interviewt die verschiedensten Menschen, die eines gemeinsam haben:

 sie rollen durchs Leben

&

 

sie haben Spaß am Leben.

Mich interviewte er, weil ... ich soooo toll bin!!!

Ja ne, natürlich wollen alle das gleiche *lach*. Ihm ging es um meine Sammelleidenschaft:

 

Also los!! Ladet euch eine App runter (geht natürlich auch am PC, Laptop, Tablet usw), abonniert Björn und höret meine (na gut, auch seine) Stimme *grins*.

Ich weiß nicht, ob ihr das kennt, ihr macht euch im Vorwege Gedanken, Notizen, das Inteview läuft und eine Stunde danach denkt ihr: Schitt, das wollte ich auch noch sagen ...

Thema: Schlechte Laune   

NATÜRLICH habe ich auch mal ein Tief, ABER, dass muss doch niemand wissen, kann mir ja eh niemand helfen. Grundsätzlich ist es aber so, dass ich mittlerweile JEDEN Morgen gerne aufstehe und den Tag genieße! Punkt!

 

Mittlerweile habe ich Post von der DRV bekommen.

 

Ich war sehr sehr ängstlich, denn zwei meiner DRV-Freunde (lieben Gruß an Annchen und Volker) haben eine Ablehnung erhalten ... der Witz ist, die Ablehnungen sind identisch ...

Großer und kleiner Umschlag ... ich warte auf eine Antwort bezüglich der Reha und der Renteninformation ... großer Umschlag bedeutet: Reha genehmigt, nun die Frage, in welchem Umschlag ist welche Antwort??

Großer Umschlag: WOW, Reha genehmigt, würde sagen läuft

Kleiner Umschlag: Info über Renteninformation: Erster Satz:

"Aus programmtechnischen Gründen ist die Erteilung von Renteninformationen für Bezieher einer Rente (auch wenn aufgrund des Hinzuverdienstes keine laufende Zahlung besteht) leider nicht vorgesehen."

Was bedeutet das für mich??? Ich habe in meinem Kalender 01.2019 notiert ... jährlich wiederholend ..., dass ich wieder eine Rentenauskunft beantragen werde *lach*.

Aber ich bin irritiert, ich dachte, dass die Summe jedes Jahr gleich bleiben würde, da sie ja eine Hochrechnung machen. Zu meinem Erstaunen stelle ich fest, dass ich nun knapp über 900 € bekommen würde ... damit ist die Miete und Zigaretten für den Monat schon mal bezahlt ... würde auch hier sagen: läuft   als nächstes wäre dann auch der Alk gesichert *fg*

 

Thema: Die Geschäftsführung (Reha Damp) lädt ein

Ich habe nun überlegt, noch mal eine Mail an Herrn K. zu senden, mit folgendem Text:

"herzlichen Dank für Ihr Schreiben und die Informationen, dass mit Kritik konstruktiv umgegangen wird. Ich bin sehr gespannt auf die Umsetzung.
 
Besonders für die einzigen zwei Behinderten-WC´s im Vitalcenter hoffe ich auf eine sinnvolle Lösung. Bedenken Sie, dass diese zwei im EG die einzigen im ganzen Gebäudekomplex sind (im Vergleich dazu gibt es etliche mehr für Fußgänger) und dass rollstuhlbenutzende Gäste der Fitness-Einrichtung am Wochenende auch ein WC mit Licht nutzen müssen.
 
In Vorbereitung meines nächsten Aufenthaltes in Ihrem Hause, mache ich mir Gedanken über die Therapien, die ich gerne machen möchte. Schon seit Jahren möchte ich gerne die Sandwärmepackung (ich bin mir gerade über die richtige Bezeichnung nicht sicher) belegen. Mir wurde jedoch gesagt, dass ich diese nur machen dürfte, wenn ich nur mit Unterstützung "eines Therapeutenarmes" die Wanne wieder verlassen könnte. Ich probierte dies aus. Ich benötige leider zwei Arme, aber nur aufgrund der Hohen Wannenränder. Die Therapeuten versicherten mir, dass ich nicht wirklich "viel an ihren Armen gezogen" hätte, aber sie ihre Vorschriften hätten.
 
In Anbetracht der Tatsache, dass Wärme sehr gut ist gegen die Spastik, der Erholung dient usw. ... würde ich mich freuen, wenn ich in diesem Jahr diese Behandlung bekomment könnte. WENN die Therapeuten wirklich nicht mit zwei Amen helfen dürfen, könnte ja in dem Behandlungszimmer für Rollstuhlfahrer z.B. ein Strick an die Wand angebracht werden, so dass man sich zusätzlich daran hochziehen kann.
 
Zu den WC´S auf dem "Dampgelände": Es muss im Interesse der Reha-Einrichtung, sowie im Interesse der Stadt Damp + Damp Holdung + Hotel usw. sein, dass die WC´s nicht nur gefahrlos benutzbar sind sondern auch alleine ohne überraschende Gäste. Ich hoffe sehr, dass hier eine gemeinschaftliche Lösung gesucht und gefunden wird und nicht die Verantwortung von dem Einen auf den Andere geschoben wird. Gerne könne wir während meines Aufenthaltes gemeinsam einen Rundgang machen (dies machte ich 2016 mit dem Bürgermeister Herrn Böttcher, leider ohne Veränderungen). Ab dem 25.06. bin ich wieder da und gerne bereit, mit Ihnen gemeinsam, die anderen davon zu überzeugen, dass Probleme vorhanden sind und die man leicht beheben kann, OHNE viel Geld. Man stelle sich vor, es passiert ein Unfall, der hätte vermieden werden können, da kann doch niemand mehr behaupten, er hätte von den Gefahren nichts gewusst.
 
Nichtsdestotrotz freue ich mich sehr auf meinen Aufenthalt bei Ihnen ... und wenn ich wieder: "Die Geschäftführung lädt ein" auf meinem Therapiezettel stehen habe, dann werde ich mich dieses Jahr freuen auf den Austausch .. und wer weiß, irgendwann habe ich vielleicht nichts mehr zu sagen und Sie bekommen von mir das Siegel: Well done!"

Ich bin mal gespannt, ob ich auch hierauf Antwort bekomme UND wie diese ausfällt.

Anfang März war es mal wieder soweit, mein Burtzeltag stand an. Leider hatte an diesem Tag keiner Zeit *heul*, aber am Freitag war es soweit und wir trafen uns zum gemeinsamen Essen im Hansekai.

 

Im Vorwege hatte ich schon die Vorspeisen bestellt. Aufgrund der Tatsache, dass Björn + Gaby aus persönlichen Gründen kurzfristig absagen mussten, viel die Menge natürlich etwas größer aus und wir entschlossen uns, erst NACH dem Verspeisen der Vorspeise das Hauptgericht zu bestellen. DAS war eine weise Entscheidung, denn wir waren schon fast pappsatt. Es war mal wieder ein sehr sehr netter Abend. Das Essen super, meine Gäste fantastisch, das Lokal prima (hier gehe ich später noch mal drauf ein).

 

Schon seit Jahren überlege ich, mir ein Tattoo zu machen, doch blieb es nur bei dem Gedanken, denn ich wusste nicht was. Dank Facebook wurden mir mal Bilder von "Narbentattoos" gezeigt und ich wurde wieder angefixt (bzw. angetattoot).

   

Doch es sollte natürlich etwas sein, was es noch nicht gibt UND was etwas mit mir zu tun hat. Zum Vorgespräch war ich schon mal vor Ort und Stech-Termin sollte der 12.03. sein.

Reißverschluss: JA ... aber dann? Tja, Bücher sind ja mein Thema, mein Ding, meine Herzensangelegenheit, also habe ich das als Idee an Felix von https://www.bubblegumart.de/ gesendet

Meine Idee *lach* wäre ja folgende gewesen:

 

Aber da fehlt der Reißverschluss UND die Narbe wird auch nicht mit einbezogen, außerdem sollte es ja auch nur ein "kleines" Tattoo werden. Also ohne Idee aber mit Narbe zu Felix und das kam das dabei heraus:

nackte Narbe eingearbeitete Narbe
   

Jepp, sooo klein ist es nun doch nicht geworden, aber ich bin begeistert. Nun muss es natürlich noch regelmäßig eingecremt werden ... schitt, da ist es wieder das Problem des Alleinwohnens. Nun gut, muss mein Physiotherapeut eben herhalten, zweimaldieWoche ist ja immerhin mehr als keinmal, oder?

Und? Was sagt ihr? Nette Kommentare gerne an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über Facebook.

 

Die letzten Tage hieß es bei mir: Wenn der Postmann zweimal klingelt (schade, so wie auf dem zweiten Bild stand er nicht vor mir ...):

   

Und er brachte mir ... Nachschub:

 

Noch 22 Bücher, dann besitze ich 800 (!!!!!) Bücher ... wow.

Bezüglich des Restaurants Kaiserkai wollte ich ja noch etwas schreiben ... Ich erinnere mich gut, als ich mich mit Gunde in der Laeiszhalle, für ein Konzert von Herman van Veen, treffen wollte. Vorher wollten wir gemütlich irgendwo Essen gehen. Ich schaute auf den verschiedenen Behindi-Homepages, Apps UND auf den Restaurants in der Nähe ... nach drei Stunden (!!!) recherche gab ich genervt auf und wir gingen in eines, welches ich schon kannte. Ich ärgerte mich tierisch und dachte so bei mir, DAS MUSS anders werden.

Natürlich ist das Hauptziel, dass ich irgendwann JEDES Restaurant (und natürlich Hotel) besuchen und mein Geld los werden kann. Aber, wenn Hotels/Restaurants sich an die DIN-Normen für rollstuhlgerechte WC´s / Badezimmer / Zimmern halten, dann dauert es EWIG, bis es soweit ist, dass alle mobilitätseingeschränkten Menschen JEDES Restaurant/Hotel besuchen können. Außerdem wird es von der Regierung nicht angestrebt, dass alle Unternehmen für alle frei zugänglich sein müssen (näheres dazu, neu auf meiner Homepage).

Da MUSS es doch eine Zwischenlösung geben ... dachte ich so bei mir.

Angeregt durch den Besuch von Daniela, Chasa und Dirk kam ich auf eine Idee. Daniela und Chasa, beide Rollstuhlfahrerinnen, kommen in meinem Badezimmer (welches nicht der DIN Norm entspricht) trotzdem, mit Unterstützung oder Hilfsmitteln, klar.

Mhm ... also, wenn ALLE Restaurants/Hotels auf ihrer Homepage Informationen zu Parkplätzen, Eingang, WC und Zimmer auflisten würden, dann könnte ich sofort entscheiden, ob ich mit diesen baulichen Voraussetzungen klar komme.

Deswegen habe ich folgendes Bild entworfen:

 

Dieses habe ich an alle DEHOGA Verbände, die bei Facebook sind, gesendet. Ebenso an die zwei Restaurants in denen ich in diesem Jahr schon essen war. Auf die Frage, ob ich schon ein entsprechendes Beispiel, einer veränderten Homepage, hätte, musste ich leider mit NEIN antworten (traurig aber wahr). Um aber ein Beispiel liefern zu können, entstellte ich auf meiner Homepage einen entsprechenden Menüpunkt: Informationen rund um unser Haus.

Nun hoffe ich sehr, dass diese Idee weitergetragen wird (also schreibt die Restaurants / Hotels an, die ihr gerne besucht) UND natürlich auch von vielen Unternehmen umgesetzt wird.

 

Puh ... habe ich noch mehr? *überlegüberleg* ...

Ah *Geisesblitz* ... ich habe ja Opa Erwin und Farbenklecks auf die Reise geschickt. Sie wurden sicher verpackt und machten eine lange lange Reise und landeten in Bedburg-Hau bei Herzenswunsch Niederrhein, die "Menschen mit einer deutlich lebensbegrenzenden Erkrankung oder einer schweren Behinderung einen (lang gehegten) Herzenswunsch zu erfüllen. Dies gilt ebenso für nahestehende Angehörige, die durch die familiäre Situation extrem belastet werden." Nun sind Opa Erwin und Farbenlecks keine lang gehegten Herzenswünsche ... aber sie haben sich auch noch folgende schwere Aufgabe gestellt: "Besonders am Herzen liegt uns die weitere Förderung der Trauerbegleitung von Kindern und Jugendlichen". Jepp, dafür sind die Beiden supergut geeignet.

Hier nun ein Bild in ihrer neuen Familie: *schnief* leider gibt es noch keines ... vielleicht beim nächsten Tagebucheintrag ...

 

So, damit endet mal wieder mein neuester Beitrag. Ich hoffe, ihr hattet Spaß beim Lesen und Hören? Wenn nein, behaltet es für euch *lach*, wenn ja, dann teilt es mir gerne mit *grins*.

Macht es gut, bis zum nächsten mal

Eure

Nicoletta

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen