slide tagebuch

Gut geplant ...

... ist halb gewonnen ...

... Schitt, habe im letzten Beitrag vergessen die IRMA in Hamburg zu erwähnen ... obwohl ... man kann es auch gut unter "Gut geplant ..." aufschreiben, also tu ich es :-)

IRMA 2015 ...

Ich persönlich habe wenig Reklame gesehen ... aber vielleicht bin ich dafür auch nicht genug unterwegs.

Nach einer endlosen Kurverei war ich endlich da und ergatterte einen der letzten Rollstuhlparkplätze (mit solch einem Ansturm von Rollifahrern haben die nicht gerechnet ... komisch wer sollte sonst kommen?).

Ich war verabredet, denn ich habe festgestellt, dass ich mit meinem Hurricane von Meyra inkl. E-Fix von Alber echt "gefesselt" bin ...

Denn hier in den Harburger Bergen (wo ich ja seit 2013 wohne) gibt es, wie der Name schon sagt, viele Berge ... und dementsprechend haben viele Geschäfte Stufen oder auch nur eine Stufe ... was egal ist, denn ich stehe davor, kann noch aus dem Rolli raus und die Stufe hoch gehen aber was mache ich mit meinem Rolli?

Oft könnte es mir da so ergehen:

Aber bislang meide ich diese Geschäfte eher, kann es ja auch niemanden zumuten, den Rolli (der bestimmt über 40 kg wiegt) hochzutragen.

Aber ... dieses Problem habe ich natürlich auch in Bezug auf meine Arbeit. Denn oftmals habe ich Außentermine, die ich nur bedingt wahrnehmen kann.

Deswegen überlegte ich was Neues und traf mich deswegen Freitags mit

 

Edwin von
,

mit Steffen von Rehability wegen des Slave´s

(gemeint ist die Zugmaschine)

und dem Willi von Sessio

Der Rollstuhl und die Zugmaschine sollen /sollten es werden ... evtl. aber auch nicht, das hängt von der Produkthaftung ab ... aber das würde jetzt zu weit führen.

Egal, auf jeden Fall ist es die Zugmaschine, die mich sehr (!!!) interessiert. Damit könnte ich ohne weiteres in jedes Gebäude hinein, da der Rollstuhl unter 10 kg und die Zugmaschine unter 8 kg wiegt (ich bräuchte auch nicht ständig zwei Rollstühle mitnehmen).

Nun gibt es nur noch drei Baustellen:

1. Wie kriege ich das ganze ins Auto?

Antwort: mal eben zu meinem Autoumbauer gedüst ... besprochen ... Lösung gefunden, mit der ich dann auch das Rad hochtragen lassen kann. DANKE!!

2. Wie komme ich in meine Wohnung, denn ihr wisst ja vielleicht noch aus einem früheren Bericht 2013, dass die Rampe ziemlich steil ist ...

Antwort: Der neue Gärtner des Hauses macht die Rampe flacher ... DANKE

3. Wer bezahlt das Ganze (Rollstuhl, Zugmaschine Veraldehile im Auto, Gärtner)?

Antwort: Der DRV!!!! Wer sonst? Die KK wird sich weigern, weil der Meyra noch nicht so alt ist ... außerdem ist es mit der Zugmaschine bei der KK schwierig, weil keine Hilfsmittelnummer vorhanden ist ... zudem habe ich ne "Hasskappe" auf den DRV ... UND hier geht es um Arbeitsplatzerhaltung!!!  BITTE!

OK, das dazu. Ich habe fertig ... mit diesem Thema :-)


Erfreulicherweise habe ich JR auf der Irma getroffen. Er war "Aussteller" und hat Vorführungen mit dem Walker gemacht. Das musste ich natürlich auch sogleich mal bildlich festhalten (tja, wer bei Fazebuk ist, der kennt es schon...)

... ganz schön groß der JR ...

Das war zum Thema Irma. Klein aber fein!


Gut geplant ...

Bei meiner Umräumaktion habe ich nicht nur von A nach B gepackt, sondern natürlich auch vieles weggeschmissen und einiges muss noch überprüft werden, ob es wieder eingepackt oder weggeschmissen wird ...

So auch diese Hosen ... ob sie noch passen?

Ich finde dieses T-Shirt echt fein ...

der Bayernschorsche (Georg) aber nicht ...

wieso??

versteh ich nicht ...

(das T-Shirt, nicht meine Schnute)

Nun gut, ich könnte ja nun behaupten:

Ich habe NICHTS anzuziehen ...

... ohne Worte :-)


Normalerweise starte ich ja sofort nach Rehabewilligung immer die Litheraturbestellung, damit ich in Damp genug zu lesen habe (siehe auch hier) ... das war bislang ja nicht der Fall, wie ihr im ersten Bericht 2015 lesen könnt.

Nur damit ihr mal seht, WIE dramatisch die Situatin mittlerweile ist:

Ich habe NICHTS mehr zu lesen ...

... nur noch die paar *schnief, heul*


Somit kommen wir zum letzten Thema in diesem Bericht:

Rehabilitation in Damp 2015 ... mit mir oder ohne mich?

Nein, noch ist nichts sicher ...

Habe ich schon erwähnt, dass das Annchen aus Ostfriesland das selbe Problem hat, wie ich?

Liebe Annchen, ich hoffe,

wir sehen uns trotzdem ...

 Aber es gibt auch ganz ganz viele liebe Menschen, z.B. der

Johann

 

Der hat mir, für den Fall, dass es mit dem DRV nicht klappt, Unterschlupf angeboten :-) (Du bist ein Schatz!)


Tja, am Donnerstag, den 11.06.15 war es dann soweit ... der Tag der Begutachtung.

Übrigens (nein, keine Angst, es ist kein Exkurs), gibt es beim DRV eine extra Abteilung mit Namen: Gutachterstelle, die im Auftrag des Medizinschen Dienstes Briefe an die Antragsteller schickt, mit drei Gutachtern zur Wahl.

Es war ja noch die Frage offen, WARUM werden mir nicht 3 barrierefreie Gutachter zur Wahl gestellt?

Antwort: Der Mediziner hat es der Gutachterstelle nicht mitgeteilt, dass ich Rollifahrerin bin ...

... ohne Worte ...

Nun gut, nachdem meine Telefonanrufe beim DRV nichts brachten ( die Sachbearbeiter notierten nicht mal, dass ich angerufen habe, so dass es auch nicht weiter gegeben werden konnte ... E-Mails verschwinden auch im www ... oder sind die von den Amis abgefangen worden?), ich eine Einladung vom Gutachter bekam, ohne Fahrstuhl dafür aber zeitnah ... dachte ich so, ok, der solls also sein.

Am Donnerstag hin ... mühsam die Stufen hochgeschleppt ... mein Täschen trug der Doc hinter mir her (so dass er das Elend von hinten anschauen musste) ... in der Wohnung (!!) gleich auf den Stuhl geplumpst .... Schweiß von der Stirn gewischt ...

... Puh, isch bin fettich ...

Tja, die Fragen, die dann kamen überraschten mich sehr ... Geburt, Geschwister, Eltern, Friede & Freude zu Hause, Auszug aus dem Elternhaus, Krankheiten (ah, wir kommen zum Thema), Operationen ...  zurzeit Krank geschrieben? (JAAA ist halt sehr belastend das Ganze) ... ach ja, nicht zu vergessen Größe und Gewicht!

Nun zur Untersuchung:

  • Schnippen mit den Fingern neben den Ohren, nacheinander: gleich laut?
  • Streicheln an der Stirn, Wangen, Schultern, Arme: gleiches Gefühl?
  • Mit dem Hämmerchen Reflexe an Ellbogen und Handgelenken auslösen ...
  • Armkraft überprüfen ...
  • Unterbeine bewegen ...

Welche Rehaziele ich verfolge? Physische und psychische Ziele aufgezählt ... FERTIG!!

... mhm ...

Und nu? Was soll ich dazu sagen?

Ein teures Gutachten ... was da in Auftrag gegeben wurde ...

OK, nun muss ich ja irgendwie handeln, denn am 16.06. läuft meine Reservierung ab ...

Also Frage an den Gutachter:Ob er die Reha befürworten wird? Antwort: Ja

Wie lange er für das Versenden des Gutachtens benötigt? Ca. 8 Tage

Scheiße ... Wie ich von Annchen weiß, braucht anschließend der DRV 5 Tage um das Gutachten zu digitalisieren ... dann muss der Mediziner drauf schauen und dem Widerspruch aufgrund des Gutachtens stattgeben ...

16.06. ade ...

Seitdem kreisen diese Gedanken in meinem Kopf ...

  • Kann ich dem Gutachter glauben, dass er die Reha wirklich befürwortet?
  • Wird der DRV entsprechend des Gutachters entscheiden?
  • Wie soll ich es anstellen, dass ich meine Zimmerreservierung nicht verliere?
  • Oder soll ich fragen, ob ich später kommen kann (um 1-2 nach hinten verschieben?)
  • Oder soll ich Damp einfach sagen, dass wenn ich die Bewilligung nicht bekomme, dass ich es dann privat bezahle? In der Hoffnung, dass die Bewilligung noch erfolgt?
  • Oder das Ganze abhaken und das Angebot von Johann annehmen (vielleicht findet sich ja noch jemand, der mir sein Sofa zur Verfügung stellt?)

Liebe Freunde, diese 6 Fragen, hätte ich gerne beantwortet ... Könnt ihr mir helfen?

Antworten entweder über Fazebuk oder per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Danke fürs Lesen!!

 Nicoletta

 PS: Kurzer Exkurs: Es wird dunkel ... Wind kommt auf ... nun regnet es ... bald ist es dann auch kalt ... Zeit für die Heizung :-) Exkurs Ende!

CANVAS MENU

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.