slide start

2. Grundstücks-Akquise

*2. Erkundungswoche*

Ich bin ja auf der Suche nach einem Grundstück am Wasser … klar als Hamburgerin *zwinker* will man unbedingt Wasser in der Nähe haben, oder? … Doch wenn man die Elbe aufwärts fährt und dann links der Elbe Wasser sieht … *Augenauf* … ist ein Nebenfluss oder ein See … oder doch eher ein Überflutungsgebiet (bei Letzterem auf keinen Fall Bauland kaufen)?

So, die 3. Etappe geht von Darchau nach Lübz (noch weiter in den Osten … auf der Flucht vor dem Virus in den Osten geflüchtet … wer hätte das je gedacht …) (Akquise-Tage 1-4) mit einem Kaffee-Stopp bei Horst und Heike in Parchm.

1. Rückblick auf Etappe 2: … auf der Fahrt am Montag bin ich noch einmal durch Dömitz gefahren … das Grundstück gefällt mir total gut … UND … was ja auch nicht unwichtig ist, ich habe sogar das richtige Freizeitangebot für meine Gäste:

 
 http://www.hochseilwald.de/index.html

 

Hotelzimmer bezogen, Zimmer OK, WLAN vorhanden … Problem ist lediglich die Eingangstür: 2 Kanten inkl. schwerer Tür … mal schauen, da wird das Rauchen eben eingeschränkt, eh gut, nicht dass andere Hotelgäste bei meinem morgendlichen Husten (*husthust*) an den C-Virus denken …

Tag 1:

Beginnt mit einem ausgiebigen Frühstück, man gönnt sich ja sonst nichts ...

und der Planung der ersten Tour …

Heute ist eine große Tour geplant, mit Besichtigung eines Grundstückes vor Goldberg mit einer Maklerin. Leider war das Wetter mehr als bescheiden … (soll das ein Zeichen sein?) und es war kalt und feucht. Sie hatte nicht nur das von mir gedachte Grundstück im Gepäck, sondern auch noch eines hinter Goldberg. Sie zeigte mir dann auch gleich etwas vom Ort (wobei mich Museum und Mammutbaum nicht wirklich interessieren).

Fazit vor und hinter Goldberg: Grundstück 1 ganz nett, nebenan Hühner aber eben auch an der Durchgangsstraße vom Ort und … absolut tot der Ort. Grundstück 2 auch ganz nett, aber direkt an der Hauptstraße … Nö, NIX NIX NIX

Weiter geht’s nach Dobbertin … dachte ich ... wollte ich ... denn auf einmal gab es wieder dieses bekannte (trotzdem unangenehme) Ruckeln

Ich kurz angehalten (Raucherpausen müssen ja strengstens eingehalten werden), Motor aus und weiter geht’s …

Dobbertin: Hund begraben *Daumenrunter* … weiter geht’s … nun kurz, weil wieder … ihr ahnt es schon, das bekannte Ruckeln kam *herrgottnochmal* sooo viele Raucherpausen können nicht gesund sein … nach dem zweiten Mal fuhr ich in der nächsten Ortschaft gleich den nächsten Auto“fritzen“ an.

Parkte ein und tat, was man so tut (oder Frau anscheinend nicht immer tut *seufz*) … schwang die Beine hinaus und (wahrscheinlich drücke ich dabei ein bisschen die Beine in den Boden) stand auf … dabei sich das Auto bewegte … mich umschmiss (wozu ja nicht viel Kraft gehört, also kann er nicht stolz auf diese Leistung sein …) … so lag ich da, die Tür des Wagens offen und es rollte immer noch bergab (hügelabwärts) … auf die Wand des Unternehmens zu und ich sah nur EINE Chance …

ICH MUSS DEN WAGEN AUFHALTEN!!!

Mit letzter Kraft schaffte ich es tatsächlich, die Tür genau über mir, ich im Dreck liegend (Gottseidank hat es vorher geregnet, so dass der meiste Dreck schon weggeschwemmt war *grrr*) … ABER das Auto stand wie ein Fels in der Brandung … noch mal gut gegangen *puh*.

Ein netter Herr kam aus dem Laden und half mir auf ... Krönchen richten und weiter gehts. Es hat also definitiv Sinn, die Einstellung auf Parken zu setzen SOWIE die Handbremse anzuziehen ... Schade, dass ich keine RundumKamera habe ... ich dachte zwar noch kurz daran, meinen Helfer um ein Bild zu bitten ... aber ich glaube, dass kommt nicht so gut ...

Nach kurzer Auslesung des Fehlers wurde mir empfohlen eine Werkstatt aufzusuchen, die meinen Renault von innen kennt. Aber … ich dachte … naja … bis Hamburg wird er es schon schaffen, mein kleiner süßer …

Doch nichts da. Beim fünften Ruckeln beschloss ich, meine Tour den Verhältnissen anzupassen und erst einmal die Werkstatt meines Vertrauens (*beam me to harburg*) aufzusuchen … na gut, zu einem in der Nähe, der mein Auto kennt.

Da hieß es dann, es könnte das Öl im Getriebe sein … hat er nicht vorrätig … 27 € *Augenentsetztauf* "nur" für die Fehlerauslesung ... *grummel*.

Also ich in Parchim angerufen, Problem geschildert, andere Ursache wird vermutet (bestimmt die teurere *seufz*) … eigentlich keine Termine mehr frei … habe dann die Behindertenkarte ausgespielt … (sorry, ich weiß, ist nicht schön, aber wofür habe ich sie sonst??) auf das Auto angewiesen … im Urlaub … muss sicher nach HH kommen … er meinte dann auch, ich würde dick auftragen, worauf ich erwiderte: „Stellen Sie sich vor, ich sitze Ihnen gegenüber und dann klimpere ich auch noch lieb mit den Augen!!!“ OK … Donnerstag um 9 Uhr ... ich: *Augenentsetztauf* … das ist vor´m Aufstehen … aber gut, ich bin ja jung und flexibel und habe dankend zugesagt.

In Waren war ich also gelandet, ... es begann dunkel zu werden, ich beschloss, auf direktem Wege zum Hotel zu fahren … ich war alle ... die Tour wurde abgebrochen.

Fazit Tag 1: Grundstück-Akquise: NIX NIX NIX, auch die Gegend nicht so wirklich ansprechend … natürlich aus Rolli-Perspektive, wobei ich auch Fahrradwege vermisste.

2. Rückblick auf Etappe 2: …Anruf der "Vermittlerin" vom Grundstück in Dömitz erhalten, sie sei jetzt Ansprechpartnerin, dass nette Grundstück ist schon längst verkauft ... *sch**, ich würde mir die Maklergebühren für die anderen (drei gibt es dort noch) sparen ... ich solle mich bei Interesse melden ... *mhm* ... *schade* ... die anderen waren nicht wirklich interessant ...

Tag 2: Fahrt durch Brüel bis nach Warin (Tipp eines Bekannten aus einem Forum *zwinker* Gunde ... du weißt wo).

Ehrlich Makler, was glaubt ihr eigentlich wer ihr seid?? Ihr schickt einen verkackten Flurplan und denkt dann, damit kommt Frau klar … wenn wenigstens Schilder auf den Flächen gestanden hätten … aber nöööö mit ö.

Tausend Einbahnstraßen, ständig drängelnde Ortskundige … Ich habe eine Ahnung davon, wo die Grundstücke waren, davor halten und die Atmosphäre auf mich wirken lassen konnte ich nicht, weil ich sie nicht fand *wütendgeguckt*.

Grundsätzlicher Eindruck von der Stadt / dem Dorf … nichts für mich. Dort wurden die Bürgersteige definitiv nicht nach DIN gebaut (nicht nach West-DIN), denn der Abstand zwischen Straße und Stufen der Häuser war so schmal, dass mein Rolli nicht gepasst hätte. Ein Ausweichen auf die Straße war auch nicht möglich: Kopfsteinpflaster ...

Ok, also weiter nach Warin, da hatte ich konkrete Straßennamen. Und bin dann bei meiner Fahrt durch die Straßen an diesem himmlischen Platz gelandet:

... ein Haus am See ...

Hier sehen die Häuser noch sehr neu aus ...

oder sind noch im Bau …

... und es sieht auch nach Schwedenhäuschen aus ...

Früher Nachmittag … was nun … mittlerweile merke ich, wie der Osten mich schlaucht (Gruß an Kay) … ständig neue Unterkünfte, ständig neue Menschen, *puh* ich bin müde. Da ich aber abends mit Heike verabredet war und es sich nicht lohnte vorher ins Hotel zu fahren, dachte ich, ich fahr einfach mal in die Richtung und halte, wo die Sonne besonders strahlend scheint.

Doch wie das immer so ist, wenn man einen Plan macht: es kam mir was dazwischen … PP-Alarm *kreisch* … doch wo findet man hier *schaumichum*, in dieser Pampa, ein WC??? *überleg* ... jepp, ab auf die Autobahn und dort einen Parkplatz aufsuchen.

Puh, große Erleichterung. Dort habe ich dann einfach mal gechillt und die restliche Zeit verbracht.

Herrlich, bei strahlendem Sonnenschein dazusitzen und zu träumen vom Haus am See ...

Fazit Tag 2: Grundstück-Akquise: *Träum* „das Haus am See“ wird wohl auch ein Träumchen kosten … also heißt es: Gucken nicht bauen!! Aber für die etwas weiter entfernten Grundstücke (in Warin) werde ich mal schauen, ob ich mich da bewerbe … wie sage ich meinen Schülern (m/w/d) immer: man muss mehrgleisig fahren bei bestimmten Dingen!!

Tag 3: Frühes aufstehen *gähn* ... um dann pünktlich um 9 Uhr in der Werkstatt zu sein.

Schlüsselabgabe und dann hieß es ... sich beschäftigen. Zum Glück hatten sie einen Gast-WLAN Zugang, so dass ich hemmungslos im Netz surfen konnte. Nun denn, da ich ja weiß, was alles auf meiner HH-to-do-Liste steht, nutzte ich die Zeit um schon mal diesen Bericht fertig zu machen ... Fotos runterladen, bearbeiten, Text verfassen, Witze suchen (da ich ja so humorlos bin) ... puh *SchweißaufderStirnabgewischt* und zwischendurch immer mal wieder ... auch ohne Ruckeln ... eine Zigarettenpause. Natürlich nur, wenn es gerade mit dem Wetter passte, denn bei dem ...

Schietwetter muss ich dann doch nicht raus.

Nun gut, nach 5 Stunden und einer sehr sehr sehr ... schmerzhaften Transaktion von meinem auf deren Konto bekam ich meinen Süßen wieder. Der Tag war hinüber ... ich schlapp ... also zurück ins Hotel und chillen. Doch als ich ankam *entsetztAugenauf* WAS DAS???

Türkische Feier, direkt neben meinem Zimmer ... das war es wohl mit entspanntem Chillen ... Nach einer Zigarette (nun sind wenigstens genug Leute an der Tür, die mir dieselbe aufhalten können ... ein Vorteil der Feier wenigstens) sprach ich dann auch jemanden an der Rezeption an und man versicherte mir, dass die Feier um 23 Uhr zu Ende sei ... nun gut, bin ja durch die Schule einiges an Krach gewöhnt ... wird schon ...

Wer eine türkische Feier noch nie miterlebt hat (ich übrigens auch noch nicht ... ich warte auf die erste Einladung zur Hochzeit einer Schülerin / eines Schülers *zwinker*), kann hier mal schauen/hören ... stellt den Lautsprecher auf sehr laut, damit es dem meinem Lärm gleicht:

20 Uhr: Telefon klingelt ... Rezeption, ich könne mir, wegen der Unannehmlichkeiten im Restaurant ein Getränk oder eine Süßspeise auf Kosten des Hauses genehmigen *Freude* ... ich versuchte zwar in Lübz eine Kleinigkeit zum Abendessen zu finden, aber nach dem ich nur ein Straße überquerte und fast aus dem Rolli gefallen wäre ... der Bäcker nicht barrierefrei war ... gab ich es auf und begnügte mich mit einer überreifen Banane ... umso erfreuter war ich über die Aufmerksamkeit des Hauses.

Unten angekommen wurde mir mitgeteilt, ich könne sowohl als auch bestellen und es sei wirklich um 23 Uhr Schluss und man sei froh, dass die Gäste wenigstens keinen Alkohol trinken würden ... *lach* erstaunlich ...

 Kurz in die Karte geschaut ... Getränk *mussichnichtlangeüberlegen*

 

Na? Wer errät es?

Die Nachspeise war auch schnell gefunden, eine mousse au chocolat sollte es werden. Die Preise waren echt ... *wow* ...

Doch bei der Größe fand ich 7 € nicht mehr übertrieben ... als Nachspeise, also nach einem Hauptgang, hätte selbst ich den nicht mehr geschafft *puh*.

Und ihr glaubt es kaum, um 23 Uhr war tatsächlich Schluss und ich konnte beruhigt und in Ruhe einschlafen.

Fazit Tag 3: Grundstück-Akquise: NIX NIX NIX ... andere Prioritäten.

Tag 4: Für heute habe ich beschlossen, dass meine Niere mal ausreichend gespült werden muss ... d.h. trinken, trinken und nochmals trinken UND das in Nähe eines WC´s. Nebenbei schreibe ich diesen Bericht, damit er spätestens Sonntag online gehen kann und einen Bewerberbrief für Bürgermeister und andere wichtige Personen, die Grundstücke vergeben. Für heute Abend bin ich dann mit Heike und Horst zum Essen verabredet.

Lecker griechisch Essen gehen *iloveit* und viele Grüße an die Dampis von Horst und Heike.

Voll und müde kam ich wieder im Hotel an. Packte die letzten Sachen zusammen und dann ... tja ... schwer zu beschreiben und natülich konnte ich in der Situation selber mal wieder kein Bild machen ... deswegen versuche ich es so zu erklären:

Ich sitze im Rollstuhl, beuge mich nach rechts um unten auf dem Boden etwas aufzuheben und kippe so weit, dass ich mit der Hüfte in gelb lande (wusste garnicht, dass ich soooo schmal bin), der Oberkörper in rot und die Füße in grün ... fest eingeklemmt die Hüfte ... *AUA* ... keine Chance mit den Armen mich hochzustemmen ... die Beine können auch nichts tun ... wie immer in solchen Situationen meldet sich auch noch die Blase *grrr* ... nun gut, nach 10 min habe ich mich befreien können ... zahlreiche blaue Flecke zieren meinen Körper nun ... *seufz*

Fazit Tag 4: Grundstück-Akquise: NIX NIX NIX ... aber chillig und nett war´s (außer das schmerzhafte Ende).

 3. Rückblick auf Etappe 2: …ich bin ja zurzeit ein bisschen entsetzt über die "Werbung" an der Autobahn ... wo Menschen mit Behinderung abgebildet werden und der Verursacher Alkohol getrunken hat (leider hab ich kein Bild, denn Autofahren und Fotos machen ist verboten *vorbildlichfahreich*... Vorher war es die Warnung: zu schnell / SMS -> führt zum Tod ... Wenn ich mir die Versorgung mit Hilfsmitteln (Rollstuhl / Prothese) anschaue ... da hat derjenige echt Glück, weil die sehen wirklich sehr gut aus ... nicht der typische AOK-Shopper wie man ihn sonst aus der Werbung kennt ... oder wie hier in Amt Neuhaus und Umgebung:

*lach* ... das ist doch mal lustig ... wenn man Humor hat natürlich nur ...

Samstag Abreise ... eigentlich nichts erwähnenswertes ... außer ... *überlegüberleg* ... die MVP´s wollen mich nicht gehen lassen!! Ehrlich, ich kann nichts dafür, wollte nur Tanken fahren ... schon beim Reingehen merkte ich, dass die Eingangstür schneller zu ging als dies erlaubt ist (sie erfasste mich nicht, obwohl ich noch dazwischen stand) ... aber ging noch so gerade gut.

Beim Rausgehen war mir das Glück nicht Hold und erfasste mich ... da ich nicht fallen wollte, schmiss ich mich dann an die rechte Seite ... eine Frau kam sogleich angesprungen und hielt die Tür mit ihrem Körper auf ... der Sohn wurde gebeten am Eingang zu hüpfen und dadurch den Sensor zu betätigen ... starke Arme griffen mir von hinten unter meine Achseln (tztztz Brustkontakt war aber nicht erlaubt) ... Glück gehabt ... aber das Reichte mir dann auch an Unfällen ...

 

So ihr Lieben, dass waren meine zwei Wochen Ferien im Osten mit dem Thema: Grundstücks-Akquise ... Das ich sofort fündig werde - hatte ich nicht gedacht *binjarealistin*, aber das es so schwierig ist auch nicht ... eigentlich bräuchte ich immer jemanden vor Ort, der mir was erzählt und zeigt, dann bräuchte ich besseres Wetter, damit ich auch mal außerhalb des Autos mir Sachen anschauen kann ... mhm ... mal schauen, wie es weiter geht, ich halte euch wie immer auf dem Laufenden.

Alles Liebe und weiterhin eine C-Freie Lunge

wünscht euch

Nicoletta

PS1: Ich wünsche es mir natürlich nicht ... aber ist / wäre schon lustig *grins*

Was als Witz gedacht war ist nun bittere Realität ... unfassbar ...

PS2: Nun ist es amtlich: Schulen geschlossen ... da meine Arbeit natürlich trotzdem wichtig ist: Meine Nachricht an die Schüler

PS3: Für mich selber gilt:

Euklyptus-Likör zur Bekämpfung des C-Virusses *Daumenhoch*

CANVAS MENU

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.